Fußball-Landesverband Brandenburg e.V.

Bewegte Zeiten – Zukunft bewegen

Cottbus, 03.04.2020

 

FLB verlängert Spielaussetzung bis auf Weiteres

 

Der Spielbetrieb bleibt aufgrund der jeweiligen staatlichen bzw. behördlichen Verfügungslage bis auf

Weiteres im Land Brandenburg ausgesetzt. Der FLB verlängert damit die Aussetzung des

Spielbetriebes über den 19.04.2020 hinaus. Diese Entscheidung umfasst weiterhin alle Pflicht- und

Freundschaftsspiele sowie Turniere aller Altersklassen im Land Brandenburg. Darin eingeschlossen

sind auch weiterhin sämtliche Maßnahmen aller Landesauswahlmannschaften, alle Trainer Aus-,

Fort- und Weiterbildungen, Schiedsrichterausbildungen, Gremiensitzungen sowie Sport- und

Verbandsgerichtsverhandlungen.

Eine Fortsetzung des Spielbetriebes soll mindestens 14 Tage vorher angekündigt werden.

Der DFB und seine Mitgliedsverbände arbeiten intensiv an Antworten und Lösungen auf die vielen

Fragen und Probleme, die der Corona-Virus für die Menschen im organisierten Fußball aufwirft.

Zudem gilt es auch hier die internationalen Entscheidungen der FIFA und UEFA zu beachten. Es gibt

zahlreiche Arbeits- und Koordinierungsgruppen auf den verschiedenen Ebenen des DFB und seiner

Verbände, welche vernetzt die Entwicklung der Situation beobachten und Lösungsszenarien

entwickeln. Dabei besteht ein enger Kontakt zur Bundes- und Landesregierung, deren

Gesundheitsministerien sowie auch zum DOSB und den Landessportbünden.

Die Experten*innen des DFB, der DFL und der Regional- und Landesverbände haben in den letzten

Tagen mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet, welche mit der derzeitigen Situation und den

Problemen einer Saisonverlängerung über den 30.06. hinaus, sich ergeben. Bei der Freigabe jeglicher

Saisonplanungen waren u.a. damit einhergehende Veränderungen zu Schutz- und Sperrfristen,

Wechselperioden, Stichtagen, Meldefristen und unterschiedliche Fragen zu Vereinswechseln,

Verträgen, zu Altersklassenzugehörigkeiten und selbst zu einer eigenen Saisongestaltung zu

beachten.

„Die Anpassungen der am Mittwoch besprochenen Änderungen werden heute im DFB-Vorstand

beschlossen. Hier geht es um temporäre Aussetzungen der allgemeinverbindlichen Teile der DFBSpielordnung

sowie der DFB-Jugendordnung. Dies ermöglicht nunmehr auch die Veränderungen der

jeweiligen Ordnungen in den Verbänden des DFB. Mit diesen Öffnungsklauseln haben wir die

Handreichung für Entscheidungsspielräume und eine hohe Flexibilität für unsere Szenarien

bekommen. Eigens dazu wurde noch am Abend in der Telefonkonferenz des FLB-Krisenstabes eine

interne Arbeitsgruppe gebildet, welche zeitnah die Einarbeitung in unseren maßgeblichen

Ordnungen prüft und vornimmt. Dieses müssen und werden wir im Sinne unserer Vereine auch sehr

schnell regeln. Die hierzu notwendigen Anpassungen werden dann Mitte April dem Vorstand zur

Beschlussfassung vorgelegt. Nunmehr erfolgt eine Einbindung unserer Vereine. Aus dem Ergebnis

daraus und den zukünftigen Entscheidungen des Ministeriums erfolgen weitere Schritte durch den

Verbandsvorstand, ggf. den Fußballkreisen“ sagt Präsident Kaden.

In den unterschiedlichen Schreiben an den Vorstand, die Kreisvorsitzenden und die Vereine in der

vergangenen Woche legte der Präsident die aktuelle Situation dar, appellierte an Geduld und

Vernunft und warb um Verständnis für die Schwierigkeit der Sache und die Folgen dieser, dann zu

treffenden schweren Entscheidung.

Aktuelle Informationen und Entwicklungen rund um die Corona Krise erhalten Sie weiterhin auf der

Homepage des FLB und den Sozialen Medien.

 

 


 

Fußball-Landesverband Brandenburg e.V.                                                                     Strausberg, 23.03.2020

Bewegte Zeiten – Zukunft bewegen

 

Liebe Vereinsvorsitzende,

 

liebe Sportler und Sportlerinnen,                           

Eure Ziele und Wünsche liegen am Boden, unserer Aufgabe können wir derzeit nicht

gerecht werden:

Ihr wollt mit Euren Mannschaft den Vereins- und Fußballsport ausüben, wir wollen

ihn für Euch gewährleisten und gestalten. Uns eint dabei die besorgte Frage:

Wie geht es weiter?

Das Coronavirus hat Deutschland erfasst, schränkt massiv unser öffentliches Leben

ein und nimmt uns derzeit jede Möglichkeit an Fußball zu denken oder ihn zu spielen.

Das dies einmal über Wochen nicht möglich sein könnte, hat sich bis vor Kurzem

keiner vorstellen können. Die letzten Skeptiker dürften jetzt wissen: Es gibt derzeit

wirklich was Wichtigeres als den Fußball. Diese Dynamik hat uns gelehrt: Die

aktuellen Entscheidungen der Bundesregierung, unserer Landesregierung und wie

auch die unseres Verbandes waren notwendig und sind mit einem hohen

Verantwortungsbewusstsein getroffen worden. Diese heißt es jetzt umzusetzen,

auszuhalten und insbesondere auf die eigene und die Gesundheit Anderer zu

achten.

Es bleibt weiterhin abzuwarten, ob und wann die Maßnahmen der Virologen und

Experten hierzu greifen werden. Wir sind von daher gut beraten, uns in Geduld zu

üben und Vernunft walten zu lassen. Auch wenn Ihr darauf wartet, wir als Verband

können seriöse Prognosen dazu nicht abgegeben und werden die derzeitige

Warteposition nicht verlassen. Wir alle tun auch gut daran, den Anordnungen der

staatlichen Behörden zu folgen.

Deshalb appelliere ich an Euch und Eure Mitglieder:

Haltet Euch an die Vorgaben der Verordnungen, bleibt zu Hause und tragt mit Eurem

Verhalten dazu bei, dass wir den Virus besiegen!

 

Mit der Generalabsage, welche auch weiterhin alternativlos ist, haben wir uns als Verband, aber auch den

Vereinen Luft verschafft, um sich mit allen denkbaren Szenarien und seinen möglichen Konsequenzen

auseinanderzusetzen. Hier sind nicht nur komplizierte und rechtliche Fragen zu klären, sondern auch

Alternativen abzuwägen und mögliche Auswirkungen zu beachten.

Hier bitte ich Euch um Vertrauen und Zeit, um mit den, dafür eigens eingesetzten Krisenstab und

anschließend mit dem Verbandsvorstand und den Fußballkreisen verantwortungsvoll auch eine

Entscheidung zu treffen.

Ganz im Sinne dieses Spruches:

„Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu

finden!“ (Werner von Siemens)

möchten wir für Euch die Tür finden, wo so viele wie möglich hindurchgehen können.

Die wünschenswerteste Lösung ist die Wiederaufnahme des Spielbetriebes mit der Alternative einer

Saisonverlängerung über den 30.06.2020 hinaus. Die schlechteste Art wäre der Saisonabbruch mit den

vielen Denkmodellen hinsichtlich seiner Wertung. Für den Fall eines solchen Abschlusses wird es eine

bundesweite Lösung durch den DFB nicht geben. Derzeit wird auch eine temporäre Außerkraftsetzung von

den beeinflussenden allgemeinverbindlichen Satzungs- und Ordnungsvorschriften geprüft, damit die

Landesverbände in ihrer ohnehin vorliegenden Zuständigkeit auch weitere Gestaltungsmöglichkeiten bei

ihrer Lösungssuche haben.

Alle, die es für sich, aus Vereins,-Funktionärs- oder Verbandssicht schon getan haben, dürften sich hierzu

die Frage gestellt haben: Kann eine sportliche Gerechtigkeit hergestellt werden, wo geregelte Abläufe

außer Kraft gesetzt worden sind? Dazu wird jeder Verein, abhängig auch vom Tabellenstand eine andere

Meinung haben, so dass es extrem schwierig sein wird, hier eine konsensfähige Lösung zu finden

Ich weiß, dass die Situation aller Vereine in unserem Verbandsgebiet sehr wohl schwierig und

schlimmstenfalls auch existenzbedrohend ist. Die Größe und Folgen dieser Corona-Krise wird uns alle noch

lange beschäftigen und fordern. Leider haben wir auch keine Erfahrung, wie damit umzugehen ist. Sie ist

eine ungleich größere Herausforderung als die Katastrophe, welche wir in unserem Landesverband durch

das Hochwasser im Jahre 2002 bewältigen mussten. Die Betroffenheit ist ebenfalls eine andere, so dass

auch das Solidaritätsverhalten ein anderes sein wird. Jetzt sind alle Vereine, und dies nicht nur in unserem

Verband, betroffen. Sie alle brauchen Hilfe.

Als Verband müssen wir jetzt auch andere Prioritäten setzen und werden unseren Service ausbauen. Uns

ist auch nicht nur Eure Unsicherheit, sondern auch der große Bedarf an Fragen bewusst. Wir tragen Eure

Sorgen mit, wollen uns kümmern und Hilfe geben. Wir werden demnächst auch eine Rundmail an alle

Vereine versenden und die neuesten Informationen auf unserer Homepage und den Social-Media-Kanälen

einstellen.

Mit meinen Funktionen, auch beim DFB und NOFV, sowie durch enge Kontakte zu den anderen

Landesverbänden, zum LSB und unserem Ministerium ist eine ständige Aktualität gegeben. Ganz wichtig ist

jetzt, dass der FLB gerade seiner Rolle als Dienstleister für Euch auch verstärkt nachkommt, Orientierungen

gibt und jetzt einen besonderen Kontakt zur Landesregierung und den Kommunen aufnimmt. Hier müssen

unterstützende und unbürokratische Lösungen her.

 

Die Hauptfrage, die sich hierzu vielleicht auch viele von Euch stellen, möchte ich jetzt kurz, offen und klar

beantworten:

Eine finanzielle Unterstützung kann weder vom DFB, noch vom FLB geleistet werden. Das

Gemeinnützigkeitsrecht setzt hier enge Grenzen, so dass Zahlungen ausgeschlossen sind. Zudem sind auch

die Verbände in eine wirtschaftliche Schieflage geraten und kämpfen mit den gleichen Herausforderungen.

Ich gebe offen zu, ich habe Sorge, was die zeitliche Ungewissheit und alle, damit einhergehenden Folgen

für unsere Vereine betrifft. Gleichermaßen habe ich aber auch die Hoffnung, dass wir diesen

Ausnahmezustand gemeinsam bewältigen werden und baue auf unseren Zusammenhalt und auf das, was

uns dazu verbindet: Fußball wieder im Land Brandenburg zu spielen und diesen weiter zu gestalten.

Wir brauchen hierzu nicht Recht, wir benötigen Vernunft in dieser außergewöhnlichen Lage.

Die Antworten darauf sollten nicht zu einem Gegeneinander führen, sondern im besten Fall sogar eine neue

Art des Miteinanders hervorrufen. Auch darin liegt eine besondere Herausforderung und die Chance, die

uns diese Krise bietet. Gehen wir es gemeinsam in dieser schweren Zeit an, akzeptieren dann die nicht

einfache Lösung und handeln solidarisch danach. Es geht um unseren geliebten Fußball und möge er dann

in Brandenburg in den gewohnten Bahnen bald wieder rollen!

 

In diesem Sinne bedanke ich mich für das Verständnis und verbleibe

mit sportlichen Grüßen

Euer

Jens Kaden

 

Präsident FLV Brandenburg


Fußball-Landesverband Brandenburg e.V.

Bewegte Zeiten – Zukunft bewegen

FLB setzt Spielbetrieb bis 19. April 2020 weiterhin aus

Die Entscheidungsträger des Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) haben beschlossen, die

Aussetzung des gesamten Spielbetriebs (Punkt-, Pokal- und Freundschaftsspiele) in allen Spielebenen des

Verbandes und seiner Kreise bis zum 19. April zu verlängern. Darin eingeschlossen sind auch sämtliche

Maßnahmen der Landesauswahlmannschaften, alle Trainer-Aus-, Fort- und Weiterbildungen sowie

Schiedsrichterausbildungen. Gremiensitzungen werden abgesagt bzw. alternativ als Telefon-

/Videokonferenz durchgeführt. Die Geschäftsstelle des FLB wird bis zum 19. April in einer Notbesetzung

arbeiten und montags bis freitags von 8 – 15 Uhr telefonisch unter 0355/4310220 erreichbar sein. Darüber

hinaus steht der gewohnte elektronische als auch postalische Weg zur Verfügung.

Der FLB reagiert damit auf die am Montag veröffentlichte Umsetzung der vorgegebenen Festlegungen der

Bundesregierung und deren Umsetzung durch die brandenburgische Landesregierung. Der hierzu

ergangene Kabinettsbeschluss sieht u. a. die Schließung jeglicher Sportanlagen und ein Verbot von

Zusammenkünften in den Vereinen vor (https://mdfe.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=947354 ).

„Mit einer weiteren Absage von Spieltagen bis mindestens zum 19. April werden wir als Verband unserer

gesellschaftlichen Verantwortung und unserer Fürsorgepflicht gegenüber unseren Vereinen gerecht. Wir

als Veranstalter des gesamten Spielbetriebes in unserem Verbandsgebiet müssen uns mit einer bisher nie

dagewesenen Situation in seiner Größe und Dynamik auseinandersetzen. Deren Zeitraum und Folgen sind

zurzeit nicht absehbar. Es gilt demnach, für jeden Fall eine praktikable Lösung zu erarbeiten, Alternativen

abzuwägen sowie im Gesamtinteresse des Fußballs und seines Gesamtwohls aller Vereine in unserem

Verband zu entscheiden. Dies ist eine große Herausforderung für uns. Wir werden ruhig und

verantwortungsvoll weiter an dieser Aufgabe arbeiten und sie einer Lösung zuführen. Was wir nicht

brauchen ist Egoismus. Was wir brauchen ist Vernunft, Vertrauen und Verständnis. Dies gerade auch

wohlwissend, dass wir es nicht jedem gerecht machen können“, sagt FLB-Präsident Jens Kaden.

Der FLB setzt alles daran, zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus beizutragen. Damit

gewähren wir auch, dass die Erkrankten bestmöglich betreut werden können und kein Pflegenotstand

eintritt. Der Krisenstab des FLB ist hier im ständigen Austausch und bewertet die Situation immer wieder

aktuell. Der Verband wird zu gegebener Zeit entscheiden, wann und in welcher Form der Spielbetrieb

wieder aufgenommen werden kann. Über die neuen Entwicklungen wird der FLB Sie selbstverständlich

über die entsprechenden Kanäle informieren.

Der FLB appelliert hier auch weiterhin an alle Vereine, sich an die Vorgaben der Landesregierung und die

bekannten Empfehlungen der Gesundheitsämter und des Robert-Koch-Instituts zu halten.

Die solidarischen Initiativen von schon vielen Vereinen im Land, die sich um ihre Mitmenschen sorgen und

für ältere Bürger oder Risiko-Erkrankte Botengänge übernehmen, begrü.t der FLB sehr. Solche Aktivitäten

machen nicht nur stolz, sondern zeigen einmal mehr: Der Fußball vermittelt und lehrt nicht nur

gesellschaftliche und menschliche Werte, er verbindet und zeigt uns allen – er ist was Schönes, aber nicht

das Wichtigste!

 

Cottbus, 17.03.2020


Einmal TSG, Immer TSG!


Wir als Abteilung Fussball wollen innerhalb der TSG Rot Weiss Fredersdorf Vogelsdorf e.V. ein familienfreundlicher Fußballverein sein. Wir geben interessierten Menschen die Möglichkeit sich im Leistungs- sowie im Breitenfußball sportlich zu betätigen und zu engagieren. Sportlich möchten wir junge talentierte Spieler mit Perspektive für unsere Männer/Frauenmannschaft ausbilden. Ihnen soll, genau wie motivierten Trainern, ein Sprungbrett geboten werden.

Alle Trainer im Jugendbereich können ein Führungszeugnis vorweisen.


Männer der TSG auf einer Erfolgswelle

 

 

Der Saisonstart verlief zunächst etwas holprig. Zwei Auftaktniederlagen (2:3 gegen Gartenstadt und 2:4 in Herzfelde) ließen die TSG aber nicht nervös werden. Ab dem 6. Spieltag begann eine Erfolgsserie mit acht Siegen am Stück. Bemerkenswert waren vor allem das 4:2 gegen Spitzenreiter Buckow/Waldsieversdorf II und die beiden Kantersiege gegen Klosterdorf (8:1) und Reichenberg (7:1). Die 19 Torerfolge aus diesen drei Spielen ergeben fast die Hälfte der bisher zu Buche stehenden 42 Treffer. Die interne Torjägerkanone wird wohl zwischen Kapitän Kevin Dänhardt (9), Dennis Guhlke und Dennis Greger (beide je 8 mal erfolgreich) ausgeschossen. Übrigens gab es bisher lediglich eine Partie, in der die TSG ohne eigenen Torerfolg blieb, nämlich die 0:1 Niederlage gegen Hertha Neutrebbin. Als ausgesprochen positiv stellte sich auch das Abwehrverhalten der Mannschaft von Frank Terletzki dar. Mit bisher lediglich 17 Gegentoren steht man momentan auf dem dritten Platz im Gesamtklassement. Und vielleicht kommt es am Ende ja gerade auf das Torverhältnis an, denn die führenden vier Teams liegen punktemäßig recht nah beieinander. Die Winterpause hat man in Fredersdorf-Vogelsdorf nicht nur zum Training genutzt, sondern auch, um den Kader ein wenig zu vergrößern. Maurice Bollfrass von Corso Veneta und Patrick Zerbe von RW Hellersdorf streifen ab sofort das Rot-Weisse Trikot der Doppeldörfler über und wollen dazu beitragen, das die Erfolgswelle der 1. Halbserie nicht abreißt. Am 7. März, dem 1. Spieltag der Rückrunde, heißt es, sich beim Tabellensechsten in Gartenstadt für die Heimniederlage schadlos zu halten.

 

M.A.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glückwunsch

 

TSG G-Junioren gewinnen Hallenturnier

 

Am Samstag, 22.02.2020, fand in Fürstenwald ein Hallenturnier, an dem unsere Mannschaft sehr erfolgreich teilgenommen haben. Mit 4 Siegen und 1 Niederlage konnten sich die Schützlinge der TSG gegen 6 Mannschaften durchsetzen und das Turnier am Ende für sich entscheiden. Und auch den besten Torwart mit Bela Marx und den besten Spieler mit Benjamin Kaul stellte die TSG.

 

U.B.


Die TSG bedankt sich bei der Fa. Andritzki Gebäudeservice GmbH sowie der Sindermann GmbH


Nach dem Saisonende 2018/2019 wurde auf dem Fredersdorfer Sportplatz eine automatische Beregnungsanlage eingebaut. Dank dieser Anlage, gemeinsam mit den ebenfalls neu angeschafften automatischen Mährobotern der Fa. Husqvarna hat die Rasenpflege eine neue Qualität erreicht. Nicht nur, dass nunmehr erhebliche menschliche Arbeit eingespart wird, nein auch die Qualität der Spielfläche wird sich auf lange Sicht erheblich verbessern.

Dafür möchten wir uns bei den Sponsoren, bei den fleißigen Helfern ganz herzlich im Namen aller Mitglieder der Abteilung Fussball bedanken.

 

U.B.


Erfolgreich Fußballspielen und Spaß haben? „Geht das“?


Fußball ist unsere Leidenschaft.

Unser Verein

Die Abteilung Fussball ist eine von derzeit 12 Abteilungen der TSG Rot-Weiss Fredersdorf e.V.  Auf diesen Seite möchten wir unsere Abteilung kurz vorstellen.

Sie erhalten einen Überblick über alle Mannschaften, deren Trainer/Betreuer sowie den Trainingszeiten.

Auch die Spiele unserer Mannschaften, Ergebnisse und Termine werden wir Ihnen insofern bekannt geben, als dass auf jeder entsprechenden Mannschaftsseite eine Verlinkung zu Fussball.de vorhanden ist.



Neuer Betreiber

Seit 1. Juni 2017 hat unsere Sportlergaststätte einen neuen Betreiber

Im "Fair-Play" erwarten Sie lecker Speisen, zubereitet mit Produkten der Region. Überzeugen Sie sich selbst.

Seit 130 Jahren ...

... gibt es unseren Verein.

Yippieh!

Und genau dieses Jubiläum haben wir mit am 24.06.2017 zünftig gefeiert. Gemeinsam mit Familienangehörigen, Ihren Freunden haben wir ein sehr schönes Sommerfest verlebt. 

Alle Abteilungen der TSG haben sich präsentiert. Durch die Abteilung Fussball wurden mehrere Spiele organisiert und durchgeführt.

Für die kleinen Besucher waren Hüpfburg und der Stand der freiwilligen Feuerwehr Petershagen , sowie das Ablegen des Sportabzeichens ein besonderer Spass.

Abends wurde gemeinsam gefeiert und getanzt.

Unser Dank gilt allen die mitgeholfen haben, dieses Fest zu dem werden zu lassen was es geworden ist.

 

Ein paar Impressionen sind auf der Fotogalerie hinterlegt.